Die Internationale Raumstation feiert 20. Jubiläum

Die Internationale Raumstation feiert 20. Jubiläum

Erste Pläne für eine große internationale Raumstation gab es in den 1980er Jahren unter den Namen Freedom oder Alpha. Seit 1998 befindet sich die ISS im Bau. Seit dem 2. November 2000 ist die ISS dauerhaft von Astronauten bewohnt.

Aufbau der ISS

Sarja Iss modul
Sarja war das erste Modul der ISS.  Credit: NASA

Am 20. November 1998 wurde das erste russische Modul der ISS mit dem Namen „Sarja“ („Morgenröte“) ins All geschossen, mittlerweile ist sie so groß wie ein Fußballfeld. Zwei Wochen später kam mit der Space-Shuttle-Mission STS-88 der erste Verbindungsknoten Unity (Node 1) ins All und wurde mit Sarja verbunden.

ISS_Unity_module
Der Verbindungsknoten Unity. Credit: NASA

Dieser Verbindugsknoten verbindet den Russischen mit dem Amerikanischen teil. Im Sommer 2000 das russische Wohnmodul Swesda gestartet, es wurde ebenfalls von einer Proton-Rakete gestartet und dockte automatisch am Sarja-Modul an.

Im Oktober 2000 wurde mit der Mission STS-92 das erste Gittersegment, genannt Integrated Truss Structure Z1, zur Station gebracht. Es sollte vorübergehend als Verbindungsstück zwischen einem Solarzellenträger und dem bewohnten Teil der ISS dienen.

ISS_Zvezda_module
Das Russiche Swesda Modul war das erste Wohnmodul der Iss. Auf dem Bild mit Angedockter Sojus Kapsel zu sehen.

Als nächstes wurde das erste von vier großen Solar-modulen zur Station gebracht. Mit dieser Mission wurde der Aufbau bemannt fortgesetzt. Nach dem Solar-Modul das anfangs fast die ganze Energie der Station Produzierte, wurde am 7. Feburar 2001 das US-amerikanische Labormodul Destiny zur Station gebracht und an Unity ( Verbindugsknoten) angedockt.

ISS_Destiny_Lab
Das Amerikanische Forschungsmodul Desteny.

Nach weiteren Flügen wurden nach und nach der erste Roboterarm der Station, Canadarm2, sowie die US-Luftschleuse Quest angeliefert.

Roboterarm Canadarm2 und Luftschleuse Quest
Links, der erste Roboterarm Canadarm2 und rechts die Luftschleuse Quest.

Erst durch diese Schleuse konnte die Astronauten unabhängig eines Space Shuttles die Station verlassen. Am 14. September 2001 folgte dann das russische Kopplungsmodul Pirs, das sowohl zum Andocken von Sojus- und Progress-Raumschiffen als auch für Ausstiege in russischen Raumanzügen genutzt wurde. Das europäische Forschungsmodul Columbus wurde am 11. Februar 2008 an der ISS installiert, am 3. Juni 2008 folgte dann die Installation des japanischen Hauptmoduls Kibō.

Das japanischen Hauptmoduls Kibō
Das japanischen Hauptmoduls Kibō nach dem Bau auf der Erde.

Hier gibt es ein drehbares 3D Modell der Raumstation.

Hinweis: Eventuell werden Cookies von Sketchfab oder dritten geladen.

Das Ende der ISS

Am 8. Januar 2014 gab die NASA bekannt, dass die Station nach Absprache mit den internationalen Partnern bis mindestens 2024 weiter betrieben werden soll. Am 24. Februar 2015 gab Roskosmos bekannt, bis ca. 2024 die ISS weiterzubetreiben und danach mit den bestehenden russischen Modulen eine eigene Raumstation aufbauen zu wollen. Technisch wäre ein Betrieb der ISS bis 2028 denkbar.

 

Kommentar verfassen