Kategorie: Raumfahrtbehörden

Zu den Raumfahrtbehörden gehören alle Offiziellen Staatlichen behörden wie z.B. die NASA oder die ESA. Private Firmen wie z.b. SpaceX gehören zu den Raumfahrtunternehmen.

3d Biodrucker auf der Iss: Erfolgreich getestet

3d Biodrucker auf der Iss: Erfolgreich getestet

Der 3D-Biodrucker, der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos wurde erfolgreich auf der ISS erprobt. Der Kosmonaut Oleg Kononenko führte ein Experiment durch, bei dem menschliches Gewebe gedruckt wurde, teilte das Unternehmen Invitro mit,  das den Bau des Gerätes durch das Laboratorium 3D Bioprinting Solutions finanziert hat. Die Gewebemuster werden von der Mannschaft des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst am 20. Dezember mit zur Erde gebracht und analysiert. Die Ergebnisse sollen nach Aussagen der GK Roskosmos vom Donnerstag Anfang 2019 veröffentlicht werden.

Der ursprüngliche Biodrucker befand sich auf der Sojus MS-11, dieser wurde bei dem Fehlstart am 11. Oktober zerstört.

 

 

Eu:CROPIS – Satellit mit Gewächshaus ins All gestartet

Eu:CROPIS – Satellit mit Gewächshaus ins All gestartet

Ein Gewächshaus-Satellit des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), mit dem der Anbau von Tomaten und anderem Gemüse auf dem Mond oder Mars getestet werden soll, ist erfolgreich ins All gestartet. Das Schwebende Gewächshaus ist am vergangenen Montag im Frachtraum einer Falcon 9 Rakete von der Vandenberg Air Force Base in den USA gestartet. Die Falcon 9 Raketen gehören zu dem erfolgreichsten Privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX. Der Satellit wurde in eine erdnahe Umlaufbahn (LEO) in 600 Kilometer Höhe gebracht.

Schwebendes Gewächshaus startet ins all
Der Start der Rakete wurde aus dem Kontrollzentrum des DLR mitverfolgt.

Zwergtomaten im All

Eu:CROPIS steht für „Euglena and Combined Regenerative Organic-Food Production in Space” An Board des Schwebenden Gewächshauses befinden sich zwei biologische Lebenserhaltungssysteme mit Biofilter, Zwergtomatensamen, einzelligen Algen und synthetischem Urin. Die Tomaten sollen im All Keimen, Wachsen und schlussendlich auch reifen. Das Experiment soll Rückschlüsse über das wachsverhalten von Pflanzen geben. Längerfristiges Zeil ist es, Astronauten auf der ISS oder auf Mond– oder Mars Stationen mit Frischen Obst und Gemüse versorgen zu können. 16 Kameras sollen rund um die Uhr aufzeichnen, wie sich die Pflanzen entwickeln.

Schwebendes Gewächshaus wird verpackt.
Der etwa 1 Kubikmeter große Satellit wird für den Flug in den Orbit vorbereitet.

Künstliche Gravitation im All

Um die Verschiedenen Schwerkräfte des Mondes und des Marses zu Simulieren wird sich der Satellit mit 20 Umdrehungen pro Minute für den Mond, und 32 Umdrehungen pro Minute für die Simulation der Schwerkraft auf dem Mars drehen. Ebenfalls an Bord sind einzellige Augentierchen Euglena gracilis, auch Grünalgen genannt. Sie können Sauerstoff produzieren, was vor allem am Anfang des Experiments wichtig sei, wenn die Tomaten erst keimen und noch keinen Sauerstoff über die Photosynthese produzieren, wie das DLR erläutert. Ausserdem können diese Augentierchen das System Entgiften und vor zu hohen Ammoniakkonzentrationen schützen, die auftreten wenn der Biofilter nicht richtig funktioniert.

 

Quelle: DLR

NASA-Chef Bridenstine: dauerhafte Präsenz des Menschen auf dem Mond ist in 10 Jahren Realität

NASA-Chef Bridenstine: dauerhafte Präsenz des Menschen auf dem Mond ist in 10 Jahren Realität

In einem Interview äusserte sich der NASA-Chef Jim Bridenstine zu der geplanten Raumstation Gateway die um den Mond kreisen soll. Laut dem NASA-Chefs wird es in zehn Jahren eine Station geben die es ermöglicht mit einem mehrfach verwendbaren Landeschiff auf dem Mond zu Landen und dann zur Station zurückzukehren. Die neue Station werde international sein, zeigte sich der NASA-Chef überzeugt. Das Zusammenwirken im Weltraum dürfe keine Abhängigkeit eines Partners vom anderen werden,  sondern eine Zusammenarbeit bleiben.

1024px-LOP-G_General_Information

SpaceX: 16. Versorgungsflug zur ISS

SpaceX: 16. Versorgungsflug zur ISS

Der kommerzielle Frachtanbieter der NASA, SpaceX, plant am Dienstag den 4. Dezember den Start einer Falcon 9 Rakete. Um 1:38 Uhr, wird die Rakete zur 16. Versorgungsmission der Internationalen Raumstation starten.
Das Dragon-Raumschiff wird Vorräte und Nutzlasten sowie kritisches Material zur direkten Unterstützung von Dutzenden der mehr als 250 Forschungs- und Forschungsuntersuchungen der Expeditions 57- und 58-Crews der Raumstation mitführen.

Ein Dragon Raumfrachter im All.
Ein Dragon Raumfrachter im All.


Zu den Materialien, die, die Rakete zur Station bringen wird, zählt unter anderem die Robotic Refueling Mission-3 (RRM3) und die Global Ecosystem Dynamics Investigation (GEDI). RRM3 demonstriert die Lagerung und den Transport von kryogener Flüssigkeit, die für Antriebs- und Lebenserhaltungssysteme im Weltraum von entscheidender Bedeutung ist.
Bei der RRM3 Mission soll erstmals im Orbit kyrogene Flüssigkeit transferiert werden. Als Flüssigkeit soll flüssiges Methan zum Einsatz kommen.

GEDI wird qualitativ hochwertige Laserentfernungsmessungen der Wälder und der Topographie der Erde durchführen, um das Verständnis wichtiger Kohlenstoff- und Wasserkreisläufe, der Biodiversität und des Lebensraums zu verbessern. GEDI wird in der exponierten Anlage des japanischen Experiment-Moduls installiert und liefert die ersten hochauflösenden Beobachtungen der vertikalen Struktur von Wäldern auf globaler Ebene.
Die Dragon Kapsel wird etwa 10 Minuten nach dem Start seine vorläufige Umlaufbahn erreichen. Dann wird es seine Solararrays aufstellen und eine sorgfältig choreografierte Serie von Triebwerkschüssen starten, um zwei Tage später am Donnerstag, dem 6. Dezember, das Orbita-Labor zu erreichen. Bei seiner Ankunft werden Expedition 57-Kommandant Alexander Gerst von der ESA (European Space Agency) und Flight Engineer Serena Auñón-Kanzlerin der NASA die Kapsle in Empfang nehmen.

Anne McClain von der NASA wird das Duo durch die Überwachung der Telemetrie während der Annäherung an Dragon unterstützen. Nach der Erfassung von Signalen des Raumtransporters  wird die Bodensteuerungen Befehle senden um den Raumtransporter zum Roboterarm zu steuern. Der Roboterarm wird das Raumfahrzeug drehen und an der Unterseite des Harmony-Moduls der Station ANdocken.

Sonde Osiris-Rex trifft beim Asteroiden Bennu ein

Sonde Osiris-Rex trifft beim Asteroiden Bennu ein

Nachdem bereits die beiden Asteroiden Itokawa und Ryugu von Sonden der japanischen Raumfahrtagentur JAXA angesteuert wurden, nähert sich nun der erste US-Tourist seinem Ziel: Die NASA-Sonde Osiris-Rex steht kurz vor der Ankunft beim Asteroiden Bennu. Und auch sie ist auf ein Souvenir aus. Der nur grob sphärisch geformte Asteroid (101955) Bennu, benannt nach einer altägyptischen Totengottheit, hat einen mittleren Durchmesser von 492 Metern.

bennu_rotation_20181104
Credit: NASA

Die Mission

Der Osiris-Rex („Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer“) soll ähnlich wie die Sonden der Japanischen Raumfahrtbehörde Jaxa einen Teil des Asteroiden zurück zur Erde bringen. Diese Proben sollen dann 2023 auf der Erde landen. Benu ist besonders interessant da er im Jahr 2135 innerhalb des Mondorbits an der Erde vorbeifliegen soll. Wird er durch die dabei auf ihn einwirkenden Gravitationskräfte abgelenkt, könnte daraus das Risiko entspringen, dass er seine bislang harmlose Bahn so verändert, dass er bei einer späteren Annäherung mit der Erde kollidiert. Nach aktuellen Berechnungen beträgt dieses Risiko nicht einmal ein Promille.

Am 3. Dezember soll die ca. 6 Meterlange und 2.100 Kilogramm schwere Sonde am Astroiden eintreffen und für 500 Tage verweilen.

OSIRIS-REx Launch
Bildnachweis: (NASA / Joel Kowsky)

Zu dem Thema gibt es noch ein Video auf Englisch.

Mondbasis Gateway: Angeblich möchte Japan einsteigen

Mondbasis Gateway: Angeblich möchte Japan einsteigen

Es gibt Gerüchte die besagen das Japan an der Amerikanisch-russischen Raumstation Lunar Orbital Platform-Gateway mitwirken möchte. Die geplante Station soll entweder den Mond Umkreisen und mit ihm um die Erde, oder hinter dem Mond am äußeren Lagrange-Punkt L2 positioniert werden, einem Ort hinter dem Mond, der einen Erdorbit synchron zum Mond bietet.

Laut der Zeitung Sankei Shimbun sei Japan bereit ein Raumschiff für den Transport von Nutzlasten und Menschen auf den Erdtrabanten zu entwickeln. Diese Mondstation soll nicht wie etwa die ISS dauerhaft bewohnt sein, sondern z.B. als zwischen Station für Flüge zum Mars dienen. Ausserdem sollen auch Technologien die auf dem Mars verwendet werden könnten dort getestet werden.

Blick auf den Mond von der iss
Ein Blick auf den Mond von der ISS aus. (Credit: Alexander Gerst)

Quelle: www.gerhardkowalski.com

InSight: Erste Bilder vom Mars sind da

InSight: Erste Bilder vom Mars sind da

Nach dem die Mars Sonde InSight am gestrigen Montag sicher auf dem Mars gelandet ist, hat sie jetzt schon die ersten Bilder zur Erde gesandt.

Insight Mars landing

„Was ein wunderbarer Tag für die Nasa“, sagte der Chef der US-Raumfahrtbehörde, Jim Bridenstine, der im Kontrollzentrum dabei war. „Es war so intensiv, man konnte die Emotionen fühlen.“ Nur Sekunden nach der Landung habe ihm US-Vizepräsident Mike Pence per Telefon gratuliert. Ob InSight voll funktionsfähig ist, wird in den komenden Wochen festgestellt werden.

Der 360 Kilogramm schwere Roboter kann nicht rollen, sondern bleibt an einem Ort. Der Landeplatz liegt in einer Region, die weitgehend eben und frei von größeren Steinen und Felsen ist. Bisherige Mars-Missionen haben das Gebiet noch nicht vom Boden aus erkundet.

Mehr Informationen zur InSight Mission

NASA: Mars-Landung wird heute live übertragen

NASA: Mars-Landung wird heute live übertragen

Am 26. November 2018, also heute, soll die NASA-Sonde Insight auf dem roten Planeten aufsetzen. Die Mission wird live ab 19.00 Uhr übertragen. Der Livestream ist unten eingebunden.

Anfang Mai die Sonde „Insight“ richtung Mars gestartet, und heute nach 7 Monaten im All wird die Sonde voraussichtlich landen. Wie der Name „Insight“ schon zeigt soll die Oberfläche des Mars und die darunterliegende Struktur erforschen und dabei Rückschlüsse über die Entstehung unseres Sonnensystems liefern. Die letzte Mars-Landung der NASA liegt nun schon sechs Jahre zurück, damals sorgte die Landung des Mars-Rover Curiosity für spannende Bilder. Die Sonde soll zwischen heute zwischen 19:00 und 22:00 Landen.

Mehr zur InSight Mission

Wie möchte Elon Musk eine Basis auf dem Mars errichten?

Rogosins Aprilscherz im November

Rogosins Aprilscherz im November

Bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Republik Moldau, Igor Dodon (auf dem Foto in der Mitte), Bemerkte Roskosmos Chef Dmitri Rogosin, in einem 13-Minuten-Monolog dass Russland demnächst überprüfen werde, ob die Amerikaner wirklich auf dem Mond gelandet sind. Ein russischer  Kosmonaut erklärte, dass das ja anhand von Resten der US-Landemodule oder Mond-Rover festzustellen sei.  Später sagte ein offizieller Vertreter Das das„natürlich ein Scherz“ gewesen sei.

Russland erwägt die Wiederaufnahme des Weltraumtourismus

Russland erwägt die Wiederaufnahme des Weltraumtourismus

In dem Quartalsbericht des führenden Russischen Raumfahrtunternehmen RKK Energija wird ersichtlich das Russland in Erwägung zieht wieder Touristen mit zur ISS zu nehmen. Russland hatte die Mitnahme von Touristen zur ISS nach der einstellung des Amerikanischen Space Shuttle Programmes 2011 unterbrochen, weil nun zusätzlich die Amerikanischen Astronauten zur ISS befördert werden mussten. Der erste von bisher sieben Weltraumtouristen,  der Amerikaner Dennis Tito, hatte 2001 nur 20 Millionen Dollar bezahlt. Von der britischen Sängerin Sarah Brightman wurden 2015 schon 52 Millionen Dollar gefordert. Der Flug kam jedoch nicht zustande, weil sich die Künstlerin aus persönlichen Gründen zurückzog. Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA bezahlt derzeit rund 82 Millionen Dollar pro Sitz in den Sojus-Raumschiffen.