Kategorie: Raketen

Mike Fincke ersetzt Eric Boe als Astronaut bei Boeing

Mike Fincke ersetzt Eric Boe als Astronaut bei Boeing

Die US-Luft- und Raumfahrt Behörde NASA teilte mit, das Eric Boe wegen medizinischer Probleme aus der Mannschaft für die bevorstehenden Flüge mit dem CST-100 Starliner ausscheiden. Mit dem CST-100 Starliner soll die USA, neben der SpaceX Dragon Kapsel , wieder die möglichkeit bekommen Menschen ins All zu schicken. Weiter heißt es, Eric Boe wird dafür die stelle von Fincke als Assistent des Chefs für die kommerzielle Mannschaft im Johnson Space Center der NASA in Houston (Texas) übernehmen. Fincke hat bisher drei Flüge zur Internationalen Raumstation ISS mit einer Gesamtdauer von 382 Tagen absolviert. Zudem hat er neun Ausstiege in den freien Raum auf seinem Konto.

Zur Person

Eric Allen Boe ist 1. Oktober 1964 in Miami, Florida geboren und hat nach der Higschool ein Studium an der US-Luftwaffenakademie begonnen. Diese verlieh ihm 1987 einen Bachelor in Raumfahrttechnik. 1997 machte er einen Abschluss als Master of Science in Elektrotechnik am Georgia Institute of Technology. Im jahr 2000 wurde er von der NASA als Astronaut ausgewählt. In den folgenden zwei Jahren Training und Ausbildung erreichte er die Qualifikationen zum Steuern von Raumfahrzeugen und Stationsarbeiten. Am 15. November 2008 startete Boe als Pilot der Raumfähre Endeavour zu seinem ersten Raumflug. Am 18. September 2009 wurde Boe als Pilot für die Mission STS-133 zur ISS nominiert. Der Start fand am 24. Februar 2011 statt, die Landung am 9. März. Boe war damit der letzte Pilot der Raumfähre Discovery. Am 9. Juli 2015 stellte die NASA Boe als einen der vier Testpiloten für künftige kommerzielle Raumschiffe vor. Wahrscheinlich wird er vorerst nicht mehr ins All fliegen.

Buran: Das Russische Space Shuttle

Buran: Das Russische Space Shuttle

Am heutigen Donnerstag jährt sich der 30. Jahrestag des ersten und auch letzten Fluges der Russischen Raumfähre Buran. Am 15. November 1988 umkreiste der Shuttle,  der vom Kosmodrom Baikonur mit einer Energija-Trägerrakete gestartet wurde,  automatisch zweimal die Erde in 205 Minuten. Später landete das Shuttle wie ein Flugzeug auf dem Flughafen Jubilejny des Weltraumbahnhofs. Dieser Unbemannte Flug war der einzige jemals durchgeführte, das Programm wurde aus finanzielle gründen eingestellt.

Das sowjetische Buran-Raumfahrtprogramm (russisch Буран für Buran – Schneesturm) begann 1976 als Antwort auf das Amerikanische Space Shuttle Programm. Der Name leitet sich aus dem Namen der ersten Raumfähre Buran 1.01 (Schneesturm) ab, wird aber auch für das gesamte sowjetische Raumfährenprogramm verwendet. Das Projekt war das größte und teuerste Einzelprojekt in der sowjetischen Raumfahrt.

Der Orbiter ähnelt äusserlich einem Space Shuttle weist aber einige Unterschiede auf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Unterschiede zwischen dem Buran Orbiter und dem Space Shuttle

Der auffälligste unterschied ist der, das die Buran Raumfähre als Nutzlast einer Energija Trägerrackete in den Weltraum befördert wurde, während beim Space Shuttle der Orbiter selbst mit einem Zusatztank als Rakete dient. Das Space Shuttle hat aufwändige bordinterne Treibstoffpumpen und zusätzliche Technik, auf die die Buran verzichtete. Die Energija konnte auch andere Nutzlasten bis zu 80 Tonnen, oder mit weiteren Boostern sogar 150 Tonnen in den Weltraum befördern. Die Buran war sowohl zum bemannten als auch zum vollautomatischen Flug konzipiert und konnte vollautomatisch landen. Die bemannte Version wurde nie zu ende gebracht. Die Raumfähre hatte keine schweren Triebwerke wie das Shuttle, sondern relativ kleine Triebwerke zum Manövrieren und zur Lageregelung. Der Wegfall der großen Triebwerke bedeutete eine größere Nutzlast der Raumfähre selbst. Die größte Struktur des ganzen Systems war kein Treibstofftank wie beim Space Shuttle, sondern die Trägerrakete. Die Energija Trägerrakete Wiederverwendbar konzipiert, dieses Konzept wurde wegen Budget Kürzungen jedoch nie umgesetzt. Das US-amerikanische Shuttle hat wiederverwendbare Triebwerke in der Raumfähre sowie wiederverwendbare Booster, die nach umfangreichen Inspektionen und Wiederherstellungsarbeiten wieder eingesetzt werden können.

Sicherheit

Im Thema Sicherheit wäre die Buran deutlich besser aufgestellt gewesen als die Amerikanischen Space Shuttles, sie verfügte über K-36RB-Schleudersitze, diese sollten nach Herstellerangaben für Geschwindigkeiten bis zu Mach 3 und Höhen bis zu 30 km einsetzbar sein. Mit der Technik hätten einige Tode in der Amerikanischen Space Shuttle Geschichte verhindert werden können.

Quelle: gerhardkowalski.com

Sojus-2.1-Start kostet 48,5 Millionen Dollar und ist damit günstiger als SpaceX

Sojus-2.1-Start kostet 48,5 Millionen Dollar und ist damit günstiger als SpaceX

Das russische Startdienstleistungsunterunternehmen Glawkosmos Puskowyje uslugi gab die Preise für Kommerzielle Missionen der Mittelklaseraketen Sojus-2.1 bekannt. Ein Start mit Oberstufe soll demnach 48,5 Millionen Dollar kosten. Ohne Oberstufe soll eine Mission nur 35 Millionen Dollar kosten. Die neue Sojus-2.1 Rakete, kann demnach ca 8,25 Tonnen in eine erdnahe Umlaufbahn (LEO) bringen. Die Falcon 9 von SpaceX hat aber eine mögliche Nutzlast von bis zu 22.800 kg in den Low earth Orbit, und liegt damit deutlich vorne.

Sojus 2.1

Die Sojus 2.1 Rakete ist eine Weiterentwicklung der ersten Sojus Generation. Die erste Rakete der 2.1 Generation startete am 8. November 2004.

Die Nutzlastkapazität der Sojus-2.1a beträgt bei einem Start von Baikonur bis zu 7.020 kg in einen 200 km hohen Orbit und bei einem Start von Plessezk bis zu 6.830 kg in einen 220 km hohen Orbit. Sojus-2.1b kann von Baikonur aus bis zu 8.250 kg in einen 200 km hohen Orbit und von Plessezk aus bis zu 7.020 kg in einen 220 km hohen Orbit befördern. Die Nutzlastkapazität der Sojus-ST bei einem Start von Kourou aus dürfte noch um einiges höher liegen.

Konkurrenz

Die Russische Sojus Rakete 2.1 macht SpaceX also nicht direkt Konkurrenz. Die Falcon 9 hat immer noch eine deutlich höhere Nutzlast im LEO. AUsserdem sind SpaceX einige Aufträge der NASA sicher, weil diese gerne unabhängig von Russland operiert.

Eine startbereite Sojus 2.1 Rakete.
By ru:Участник:Arie ([1]) [Public domain], via Wikimedia Commons
Quellen: gerhardkowalski.com