Kategorie: Raumfahrtunternehmen

Zu den Raumfahrtunternehmen gehören alle Privaten Firmen, wie z.b. SpaceX. Die Raumfahrtbehörden sind die Offiziellen behörden der verschiedenen Ländern.

Mike Fincke ersetzt Eric Boe als Astronaut bei Boeing

Mike Fincke ersetzt Eric Boe als Astronaut bei Boeing

Die US-Luft- und Raumfahrt Behörde NASA teilte mit, das Eric Boe wegen medizinischer Probleme aus der Mannschaft für die bevorstehenden Flüge mit dem CST-100 Starliner ausscheiden. Mit dem CST-100 Starliner soll die USA, neben der SpaceX Dragon Kapsel , wieder die möglichkeit bekommen Menschen ins All zu schicken. Weiter heißt es, Eric Boe wird dafür die stelle von Fincke als Assistent des Chefs für die kommerzielle Mannschaft im Johnson Space Center der NASA in Houston (Texas) übernehmen. Fincke hat bisher drei Flüge zur Internationalen Raumstation ISS mit einer Gesamtdauer von 382 Tagen absolviert. Zudem hat er neun Ausstiege in den freien Raum auf seinem Konto.

Zur Person

Eric Allen Boe ist 1. Oktober 1964 in Miami, Florida geboren und hat nach der Higschool ein Studium an der US-Luftwaffenakademie begonnen. Diese verlieh ihm 1987 einen Bachelor in Raumfahrttechnik. 1997 machte er einen Abschluss als Master of Science in Elektrotechnik am Georgia Institute of Technology. Im jahr 2000 wurde er von der NASA als Astronaut ausgewählt. In den folgenden zwei Jahren Training und Ausbildung erreichte er die Qualifikationen zum Steuern von Raumfahrzeugen und Stationsarbeiten. Am 15. November 2008 startete Boe als Pilot der Raumfähre Endeavour zu seinem ersten Raumflug. Am 18. September 2009 wurde Boe als Pilot für die Mission STS-133 zur ISS nominiert. Der Start fand am 24. Februar 2011 statt, die Landung am 9. März. Boe war damit der letzte Pilot der Raumfähre Discovery. Am 9. Juli 2015 stellte die NASA Boe als einen der vier Testpiloten für künftige kommerzielle Raumschiffe vor. Wahrscheinlich wird er vorerst nicht mehr ins All fliegen.

Dragon-Kapsel erstmals bei Nacht gewassert

Dragon-Kapsel erstmals bei Nacht gewassert

Am 14. januar 2019 ist erstmals ein Dragon Raumfrachter von SpaceX nachts gewassert. Gegen Sonntagabend (Montagmorgen 6.10 Uhr deutscher Zeit) ist der Frachter von der ISS zur Erde zurückgekehrt. Das war das erste mal das ein Dragon Raumfrachter bei Nacht und Mondlicht im Pazifik vor der Küste Kaliforniens,  wasserte. Der eigentlich geplante Rückkehrtermin vor drei Tagen konnte wegen schlechten Wetters im Landegebiet nicht eingehalten werden. Der Frachter hat wissenschaftliche Ergebnisse von Experimenten und ausrangierte Technik an Bord. Der Frachter hatte Anfang Dezember bei der 16. Versorgungsmission von SpaceX ca. 2,6 Tonnen Nachschub an Lebensmitteln, Experimenten und weiteres Verbrauchsmaterial geliefert.

Ein Dragon Raumfrachter im All.
Ein Dragon Raumfrachter im All.
USA-Haushaltssperre könnte Versuchsstart von Crew Dragon verzögern

USA-Haushaltssperre könnte Versuchsstart von Crew Dragon verzögern

Laut der Moskauer Nachrichtenagentur RIA Nowosti, könnte sich die Haushaltsperre der USA auf den ersten Start der Crew Dragon Kapsel von SpaceX auswirken. Es wurde mitgeteilt dass jeder Tag, an dem die NASA-Spezialisten nicht zur Arbeit erschienen, den Start um einen Tag verzögere. Die Agentur beruft sich dabei auf eine nicht näher genannte Quelle aus der Raumfahrtbranche.

Der erste unbemannte Flug von der Crew Dragon Kapsel war eigentlich für den 17. Januar geplant, wurde aber inzwischen schon auf das Monatsende verschoben. Der erste bemannen Start soll im Juni stattfinden.

SpaceX_Dragon_v2_(Crew)_artist_depiction_(16787988882)
Die Crew Dragon Kapsel im All.

Crew Dragon ist ein wiederverwendbares Raumschiff für den Transport von maximal sieben Astronauten und der zweite Raumschifftyp der Dragon-Serie des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Zukünftig soll sie Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS transportieren. Als Trägerrakete dient eine Falcon 9. Ein Startabbruchtest, bei dem das Raumschiff mit den eigenen Triebwerken abhob, wurde am 6. Mai 2015 erfolgreich durchgeführt. Für Ende Januar 2019 ist ein erster unbemannter orbitaler Testflug vorgesehen, danach ein Startabbruchtest im Flug. Der erste bemannte Flug ist für Juni 2019 geplant. Mit der Crew Dragons Kapsel, und auch mit dem Boeing Starliner soll die USA wieder eine Möglichkeit bekommen Astronauten zur ISS zu Schicken.

In dem Fall würden sich Russland und die USA die Starts aufteilen. trotzdem würden weiterhin Amerikaner mit Sojus Raketen, und dann eben auch Russische Kosmonauten mit einer Falcon 9 bzw. Atlas 5 Rakete Starten.

Boeing Starliner
Ein Vorführmodell des CST-100 Starliner-Raumschiffs

Beide Kapseln sollen zukünftig Sieben Personen zur ISS bringen können. Die Dragon V1 wird von SpaceX bereits genutzt um Fracht zur ISS zu bringen.

Blue Origin’s nächste New Shepard Mission (NS-10)

Blue Origin’s nächste New Shepard Mission (NS-10)

Blue Origin’s nächste New Shepard Mission (NS-10) zielt derzeit auf den Start morgen um 8:30 Uhr CST / 14:30 Uhr UTC. Dies wird die zehnte New Shepard-Mission sein und widmet sich der Verlagerung von neun von der NASA gesponserten Forschungs- und Technologie-Nutzlasten in den Weltraum durch das Flight Opportunities-Programm der NASA.

Das Flight Opportunities-Programm der NASA ist ein unverzichtbares Programm für Forscher, die Zugang zur Mikrogravitation für die Technologieentwicklung bieten. Blue Origin unterstützt das Flight Opportunities-Programm der NASA und seine Rolle bei der Perfektionierung der Technologie für eine zukünftige menschliche Präsenz im Weltraum.

Die Nutzlasten, die mit uns auf der NS-10 fliegen, beinhalten:

Carthage College Space Sciences Program: Das Experiment zur Messung von Modaltreibstoffen unter der Leitung von Dr. Kevin Crosby ist eine Gemeinschaftsarbeit mit dem NASA Kennedy Space Center Cryogenics Laboratory. Es zeigt eine Möglichkeit, den Kraftstoffstand in der Schwerelosigkeit mit Hilfe von Schallwellen zu messen.

Controlled Dynamics Inc: Die Vibration Isolation Platform (VIP) hat zum Ziel, die Nutzlasten von den normalerweise auftretenden Vibrationen während der Raumfahrt zu trennen. Die von Dr. Scott Green angeführte Nutzlast ermöglicht es den Forschern, die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf ihre Forschungsergebnisse klar zu verstehen.

Johns Hopkins University Applied Physics Lab: Auf seinem zweiten Flug mit Blue wird das EM-Feldexperiment während des Starts die natürlich vorkommenden elektromagnetischen Felder innerhalb und außerhalb von New Shepard beobachten und Daten sammeln. Principal Investigator Dr. Todd Smith wird den Erfolg dieses Experiments nutzen, um festzustellen, wie globale Messungen des elektromagnetischen Feldes der Erde in Zukunft durchgeführt werden können.

NASA Goddard Space Flight Center: Die Kühlung von dicht gepackter Elektronik an Bord eines Raumschiffs kann eine Herausforderung darstellen, und viele Lösungen konnten nicht in der Lage sein, robuste Tests durchzuführen. Principal Investigator Franklin Robinson wird eine dieser Lösungen in seinem Experiment Flow Boiling in Microgap Coolers testen.

NASA Johnson Space Center: Bei seinem dritten Flug mit New Shepard wird der Suborbital Flight Experiment Monitor-2 (SFEM-2) unter der Leitung von Dr. Katy Hurlbert verschiedene Aspekte der Flugumgebung während des Missionsprofils von New Shepard analysieren und dabei Kabinendruck, Temperatur, CO2, akustische Bedingungen, Beschleunigung und mehr messen. Die gesammelten Daten werden zukünftigen Forschern von New Shepard helfen, die effektivsten Experimente für das Fahrzeug zu entwickeln.

Purdue University: Die Nutzlast von Dr. Steven Collicott befasst sich mit der Zero-Gravity Green Propellant Management Technology, die darauf abzielt, den Einsatz eines sichereren und umweltfreundlicheren Raketentreibstoffs voranzutreiben, indem sie das Verhalten des Treibstoffs in der Mikrogravitation besser versteht.

Universität von Zentralflorida: Zwei Teams unter der Leitung von Dr. Josh Colwell und Dr. Addie Dove haben beide Nutzlasten der Planetenforschung auf NS-10. Das Collisions Into Dust Experiment (COLLIDE) zielt darauf ab zu verstehen, wie Staubpartikel nach Oberflächenkontakt während Erkundungsmissionen an Orten wie Mond, Mars und Asteroiden reagieren. Die Collection of Regolith Experiment (CORE) befasst sich mit der einzigartigen Herausforderung, Materialproben in der Mikrogravitation zu sammeln und zu analysieren.

Universität von Florida: Dr. Rob Ferl und Dr. Anna-Lisa Paul passen die für die ISS entwickelte Technologie an suborbitale Anwendungen an und experimentieren mit der Validierung von Telemetric Imaging Hardware für crew-assistierte und crew-autonome biologische Bildgebung in suborbitalen Anwendungen. Durch eine Neukalibrierung der Art und Weise, wie Daten erhoben werden, wird das Experiment eine biologischere Erforschung suborbitaler Missionen ermöglichen.

 

SpaceX: 16. Versorgungsflug zur ISS

SpaceX: 16. Versorgungsflug zur ISS

Der kommerzielle Frachtanbieter der NASA, SpaceX, plant am Dienstag den 4. Dezember den Start einer Falcon 9 Rakete. Um 1:38 Uhr, wird die Rakete zur 16. Versorgungsmission der Internationalen Raumstation starten.
Das Dragon-Raumschiff wird Vorräte und Nutzlasten sowie kritisches Material zur direkten Unterstützung von Dutzenden der mehr als 250 Forschungs- und Forschungsuntersuchungen der Expeditions 57- und 58-Crews der Raumstation mitführen.

Ein Dragon Raumfrachter im All.
Ein Dragon Raumfrachter im All.


Zu den Materialien, die, die Rakete zur Station bringen wird, zählt unter anderem die Robotic Refueling Mission-3 (RRM3) und die Global Ecosystem Dynamics Investigation (GEDI). RRM3 demonstriert die Lagerung und den Transport von kryogener Flüssigkeit, die für Antriebs- und Lebenserhaltungssysteme im Weltraum von entscheidender Bedeutung ist.
Bei der RRM3 Mission soll erstmals im Orbit kyrogene Flüssigkeit transferiert werden. Als Flüssigkeit soll flüssiges Methan zum Einsatz kommen.

GEDI wird qualitativ hochwertige Laserentfernungsmessungen der Wälder und der Topographie der Erde durchführen, um das Verständnis wichtiger Kohlenstoff- und Wasserkreisläufe, der Biodiversität und des Lebensraums zu verbessern. GEDI wird in der exponierten Anlage des japanischen Experiment-Moduls installiert und liefert die ersten hochauflösenden Beobachtungen der vertikalen Struktur von Wäldern auf globaler Ebene.
Die Dragon Kapsel wird etwa 10 Minuten nach dem Start seine vorläufige Umlaufbahn erreichen. Dann wird es seine Solararrays aufstellen und eine sorgfältig choreografierte Serie von Triebwerkschüssen starten, um zwei Tage später am Donnerstag, dem 6. Dezember, das Orbita-Labor zu erreichen. Bei seiner Ankunft werden Expedition 57-Kommandant Alexander Gerst von der ESA (European Space Agency) und Flight Engineer Serena Auñón-Kanzlerin der NASA die Kapsle in Empfang nehmen.

Anne McClain von der NASA wird das Duo durch die Überwachung der Telemetrie während der Annäherung an Dragon unterstützen. Nach der Erfassung von Signalen des Raumtransporters  wird die Bodensteuerungen Befehle senden um den Raumtransporter zum Roboterarm zu steuern. Der Roboterarm wird das Raumfahrzeug drehen und an der Unterseite des Harmony-Moduls der Station ANdocken.

Erster Demonstrationsflug von Crew Dragon für 7. Januar angekündigt

Erster Demonstrationsflug von Crew Dragon für 7. Januar angekündigt

Die US. Amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat den ersten unbemannten Demonstrationsflug des Crew Dragon Raumschiffes von SpaceX angekündigt. Am 7. Januar soll das Raumschiff mit einer Falcon 9-Trägerrakete von Merritt Island nordwestlich von Cape Canaveral (Florida) gestartet werden. Der Unbemannte Demonstrationsflug soll bei der Gewinnung von Daten über den Träger, die Bodeninfrastruktur, die orbitalen und Kopplungssysteme sowie die Landung helfen. Diese Daten werden benötigt, damit das Raumschiff für bemannte Flüge zur ISS Zertifiziert werden kann. Die NASA hat mit SpaceX 2014 einen Vertrag über 2,6 Milliarden Dollar für die Vollendung des Baus von Crew Dragon und seine Zertifizierung abgeschlossen.

Das Crew Dragon Raumschiff

Wie auch die Falcon 9 Raketen und die zukünftige Big Falcon Rocked (BFR) ist das Dragon Raumschiff wiederverwendbar. Auf einer Falcon 9 oder Falcon Heavy montiert kann das Raumschiff maximal Sieben Astronauten in den Orbit bringen. Neu in der Welt der Raumfahrt ist ein herunterklappbares Touchscreen-Bedienfeld, das als Backup für die anderen Steuersysteme eingesetzt werden kann. In der Planung sollte das Raumschiff in der Lage sein überall auf dem Land mit der Präzision eines Helikopters zu landen, diese Pläne wurden aber wieder verworfen. Statdessen wird das Raumschiff zunächst mit Fallschirmen gebremst werden und anschließend wassern. Vorher war eine Landung ohne Fallschirmeinsatz auf vier Stützfüßen vorgesehen. Die Abbremsung kurz vor dem Aufsetzen sollten die SuperDracos (Triebwerke), wovon Acht Stück an der Kapsel verbaut sind, übernehmen.  Am 19. Juli 2017 werden die Pläne zu Landungen an Land gestrichen. Die Triebwerke bleiben für das Startrettungssystem an Bord, sollen aber nicht mehr zum Abbremsen verwendet werden. Die Position der Stützfüße wurde verändert, sodass der Hitzeschild nicht gefährdet wird. Die Änderungen wurden aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen der NASA durchgeführt.

Crew Dragon Kapsel von innen
So sieht die Crew Dragon Kapsel von innen aus ( Stand 2015)

Hier gibt es noch ein informatives Video von SpaceX selbst zu der Raumfähre.

Russland plant unbemannte Mondstation

Russland plant unbemannte Mondstation

NASA/Dennis M. Davidson [Public domain], via Wikimedia Commons


Russland plant eine langlebige Forschungsbasis auf dem Mond. Die Mondbasis werde unbemannt sein,  aber besucht werden können,  teilte der Chef des Staatskonzerns GK Roskosmos, Dmitri Rogosin,  mit. Von dieser Basis soll der Planet von Robotern erforscht werden. Unter anderem soll dabei untersucht werden, ob sich Mondgestein als Grundlage für den 3D-Druck eignet, und ob  Helium-3 zu als Grundlage für Raketentreibstoff genutzt werden kann.

Nach rund 46 Jahren nach der Letzten Mondlandung der Apollo Missionen, rückt der Mond wieder ins Interesse der Raumfahrtbehörden und auch einiger privater Firmen wie z.b. SpaceX. Der erste Kunde von SpaceX wird mit einer Gruppe Künstlern den Mond umrunden, und das voraussichtlich mit der BFR ( Big Falcon Rocked). In Zukunft soll der Mond als Raststätte für Flüge zum Mars und zu anderen Planeten dienen. insgesamt ist das Interesse am Mond in letzter Zeit enorm gestiegen..

SpaceX`s Mondbasis

In den Medien trat Musk immer mit der Vision einer Autarken Kolonie auf dem Mars auf, aber jetzt scheint auch der deutlich kleinere Mond das Interesse geweckt zu haben. In einigen Rendern zeigte Musk bereits wie eine Mondbasis aussehen könnte, auch hier würde sie als eine art Raststätte fungieren. Auf dieser Mondbasis würden die BFR Raketen betankt werden und so auf einer weitere reise vorbereitet werden. Der Mond ist für Musk und SpaceX aber nur ein Sprungbrett zum Mars.

SpaceX-So-stellt-sich-Elon-Musk-eine-Mondbasis-vor-Die-potenzielle-Mondbasis-1024x576-3771be1d692135e1
So könnte eine Mond-Raststädte ausehen.

„Ich habe nichts dagegen, auf den Mond zu fliegen“

Musk machte immer wieder deutlich das. dass eigentliche Ziel der Mars, und nicht der Mond sei. Doch in einem Dokument zu seinen Kolonialisierungplänen erklärte Musk: „Wir können möglicherweise zu unserem Mond fliegen, ich habe eigentlich nichts dagegen, auf den Mond zu fliegen.“ Eine Mond-Besiedelung sei Musk zufolge jedoch schwerer zu bewerkstelligen, da dieser im Vergleich zum Mars kleiner ist.

Vom Mond zum Mars

Die Pläne für die Besiedlung des Marses stehen also immer noch. Auch zu einer möglich Marsbasis zeigte Musk schon Render-Bilder und Animationen.

mars-bfrs

Diese Marsbasis würde von SpaceX`s derzeit in Entwicklung befindlichen „Big Falcon Rocked“ angesteuert werden, und laut Musk 100 Personen pro Flug zum Mars bringen können. Danach sollen die Raketen zurück zur Erde Fliegen und erneut Menschen zum Mars fliegen. So soll mit der Zeit eine riesige und möglichst Autarke Marsbasis heranwachsen. Wie sich so eine Marsbasis entwickeln könnte ist unten im Video zu sehen.

Wer sich mehr mit dem Visionär und SpaceX Gründer Elon Musk beschäftigen möchte kann sich einmal seine Biografie ansehen.

 

 

 

 

 

 

Quelle: gerhardkowalski.com

Privater Raketenstart in Neuseeland: „Electron“ setzt erfolgreich Satelliten aus

Privater Raketenstart in Neuseeland: „Electron“ setzt erfolgreich Satelliten aus

Credit: Kieran Fanning


Das Private Neuseeländische Raumfahrtunternehmen Rocked Lab hat sechs Satelliten in den Orbit befördert. Die 17 Meter hohe „Electron“ Rakete kann Satelliten in einen niedrigen Erdorbit befördern. Von dem kleinen Weltraumbahnhofes auf der Halbinsel Mahia an der Ostküste der Nordinsel startete die „Electron“ Rakete bereits Testweise im Main 2017 und im Januar 2018.

Peter Beck, der Gründer von Rocked Lab erklärte:

„Wir schießen unsere zweite Raketenstufe in eine sehr elliptische Umlaufbahn, wo sie nach ihrem Einsatz schnell mit der Erdatmosphäre in Kontakt kommt und dann verglüht. Um den Satelliten an seinen Platz zu bringen, nutzen wir eine andere Stufe, die wir ‚kick stage‘ nennen. Wenn die ihren Job gemacht hat, zündet sie ihre Düsen, verlässt den Orbit und verglüht ebenfalls.“ (Spiegel Interview)

Die beförderten Satelliten dürfen nur sehr klein und maximal 225 Kg schwer sein. Ein Start der „Electron“ Rakete kostet nur 5 Millionen Dollar und ist damit deutlich günstiger als die direkte Konkurrenz SpaceX, mit rund 65 Millionen US-Dollar. Allerdings kann SpaceX`s Falcon 9 eine deutlich höhere Nutzlast auch in andere höhen Transportieren. Die Raketen werden in der rund 7500-Quadratmeter große Raketenfertigungshalle in Auckland gefertigt. Im kommenden Jahr möchte Rocked Lab jeden Monat eine Rakete starte im folgenden Jahr 2020 dann eine pro Woche. Diese enormen Fertigungsmengen können den Preis noch einmal zusätzlich drücken.

Im Dezember seien weitere Starts im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa geplant. Der Start ist wie bei SpaceX üblich in einem Livestream auf YouTube übertragen worden.

Das Video zeigt die Startende Rakete.

Erster nichtstaatlicher Raketenstart in China fehlgeschlagen

Erster nichtstaatlicher Raketenstart in China fehlgeschlagen

Der start der ersten Trägerrakete des Privaten Chinesischen Unternehmens Landspace ist missglückt. Am 27. Oktober 2018 hob die 19 meter hohe, mehrstufige Rakete zwar vom Boden ab, aber „etwas mit der Rakete falsch lief, nachdem die zweite Stufe abgetrennt war“. Demnach schaffte die Rakete nicht den kleinen TV-Satelliten „Future“ in den Orbit zu befördern.

Es war der erste Versuch von Landspace, weitere sollen folgen. Im Offiziellen Statment im WeCHat-Kanal hies es dass man sich von dem Fehlstart nicht beirren lassen möchte.

Die Zhuque-1 (朱雀 一號) Rakete, auch LandSpace-1 genannt, ist eine 19 Meter hohe, dreistufige Feststoffrakete. Zhuque-1 hat eine Startmasse von 27 Tonnen,einen Schub von 45 Tonnen und kann 300 kg Nutzlast in einen 300 km hohen Low Earth Orbit .

Mehr zu LandSpace

BFR: SpaceX`s Super Raumschiff

BFR: SpaceX`s Super Raumschiff

Die BFR oder auch Big Falcon Rocket ist das Projekt von SpaceX. Die Zweistufige Rakete befindet sich in Entwicklung, das langfristige Ziel ist es, mit Hilfe der Rakete den Mars zu besiedeln.

Wie auch bei ihren Falcon 9 Rakten möchte SpaceX die bisherige Technologie nicht nur verbessern, sondern direkt revolutionieren. Das Gefährt mit einer Leo (Low Earth Orbit) Nutzlast von rund 100.000 Tonnen, soll nach dem Start in einer Erdumlaufbahn mit mehreren Tankvorgängen fit für die Reise zu einem anderen Planeten gemacht werden.

Elon Musk verfolgt das Ziel mit der Besiedlung des Marses die Menschheit zu einer „multiplanetaren Spezies“ zu machen.

Neue Rekorde

Die BFR wird, wenn sie so umgesetzt wird nicht wenige Rekorde brechen. Alleine die Größe ist schon überragend, wie auf dem Vergleichsbild zu sehen wird sie größer als alle bisherigen Raketen. Auch an Schub fehlt es der Gewaltigen Rakete nicht, die BFR soll einen Schub von rund 52.700 kN (Kilonewton) erreichen, zum Vergleich: Die Falcon Heavy schafft es nur auf 22.819 kN. Selbst bei der Landung auf einem anderen Planeten (dem Mars oder Mond) könnte sie 50T Nutzlast transportieren. Die Big Falcon Rocked soll wie die Booster der Falcon 9 Triebwerkgestüzt landen.


Select_super_heavy-lift_launch_vehicles
By Thorenn [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

 

Ziel

Wie Musk schon mit dem Interplantare Transportsystem (ITS) vergangenes Jahr erwähnte, soll die Big Falcon Rocked die benötigten Materialen zum Mars bringen um dort die erste Kolonie der Menschheit, auf einen anderen Planeten, zu gründen. Laut SpaceX sollen berreits 2022 die ersten zwei BFR zum Roten Planeten geschickt werden. Dort würden wahrscheinlich Rover nach Ressourcen für die Herstellung von Treibstoff, für den Rückflug suchen.

berreits zwei Jahre später sollen vier weiter BFR, zwei Bemannte, und zwei unbemannte, zur Zeit einer günstigen Planeten Konstellation zum Mars fliegen. Danach sollen weitere Raketen folgen, die neben Material für die Kolonie, auch noch mehr Kolonisten, auf den Roten Planeten bringen.

Ein Video zeigt, wie sich die kleine Kolonie in einige riesige Stadt auf dem Mars entwickeln könnte.

Der Traum von einer Autarken Rückversicherung der Menschheit auf dem Mars ist nicht unbegründet. Wenn in rund fünf Milliarden Jahren im Zentrum der Sonne aller Wasserstoff verbraucht ist, bläht die Sonne sich zu einem roten Riesenstern auf – vermutlich wird sie dabei auch unsere Erde schlucken. Doch der Mars wäre weit genug weg, um eine Überlebenschance bieten zu können.

Aber schon lange bevor sich die Sonne aufbläht, wird es auf der Erde ungemütlich. Denn die Intensität der Sonnenstrahlung nimmt etwa um ein Prozent in 120 Millionen Jahren zu. Schon in 500 Millionen Jahren, so schätzen die Experten, ist die Erde deshalb nur noch ein lebensfeindlicher Felsklumpen im All. Wenn also die Sonne als Energielieferant ausfällt, müsste sich die Menschheit ein neues Sonnensystem suchen.


mars-bfrs
© SpaceX

Die Finanzierung des Projektes, soll durch eine Flotte von BFRs ermöglicht werden, die wie jetzt auch schon die Falcon 9, Satelliten in den Weltraum bringen. Musk erwähnte sogar die Vision der BFR wie sie Passagiere um die ganze Welt fliegt. Von New York nach Shanghai in nur 39 Minuten, die Rakete würde in diesem Fall mit 27.000 km/h (!) schnell fliegen. Diese Vision wurde in dem Video visuell dargestellt. Aufgrund der Wiederverwendbarkeit und Massenproduktion, soll ein Mensch für 100.000 bis 200.000 Dollar zum Mars gebracht werden.



SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell erklärte im April 2018, es sei „sicher“, dass dieser Erd-zu-Erde-Transport mit der BFR innerhalb von zehn Jahren realisiert werde. Der Flugpreis werde bei einigen tausend US-Dollar pro Person liegen.

Die möglichen Zeiten sind für einige Orte hier aufgeführt:

Time Comparisons to Major Cities

RouteDistanceCommercial AirlineTime via BFR
Los Angeles to New York3,983km5 hours, 25 min25 min
Bangkok to Dubai4,909km6 hours, 25 min27 min
Tokyo to Singapore5,350km7 hours, 10 min28 min
London to New York5,555km7 hours, 55 min29 min
New York to Paris5,849km7 hours, 20 min30 min
Sydney to Singapore6,288km8 hours, 20 min31 min
Los Angeles to London8,781km10 hours, 30 min32 min
London to Hong Kong9,648km11 hours, 50 min34 min

 


Entwicklungsstand

Die Rakete ist noch in Entwicklung, aber es werden schon einige Teile gefertigt, um Probeflüge zu absolvieren. Auf diesem Bild sieht man den Körper der BFR, neben einem Tesla zum größen Vergleich. Die Teile werden zu einem großen Teil aus Carbon. Laut der Planung von SpaceX soll es später mindestes drei Ausführungen geben.

Als Raumschiff für Personen- und Frachttransporte, als Tanker und als „Großraum“-Frachter mit großer Bugklappe für den Transport von übergroßen Satelliten oder Modulen für Raumstationen.  Für den einsatz als Personentransporter wird das Raumschiff über eine 825 m³ große Fläche unter Atmosphärendruck verfügen. Zum Vergleich das Hauptdeck eines Airbus A380 ist 775 m³ groß.

Neben 40 Einzel Kabinen und einigen größeren Gemeinschaftsräumen, gibt es im Passagier-Modell auch eine Sektion für Nutzlast, welche nicht unter Druck steht.

SpaceX plant für Ende 2019 erste suborbitale Flüge mit dem Raumschiff (der oberen Stufe) der BFR und rechnet mit einem Erstflug der vollständigen Rakete im Jahr 2021.[12] Als erster BFR-Weltraumtourist soll 2023 der japanische Textilunternehmer Yusaku Maezawa gemeinsam mit einer Gruppe von Künstlern um den Mond fliegen.“ width=“2048″ height=“1151″ />

Um überhaupt zum Mars kommen zu können ist eine autonome Tankfuktion geplant. Aneinander andocken sollen die BFR-Schiffe jeweils mit der Rückseite über dieselben Elemente, mit denen sie auf der Erststufe aufsitzen.

SpaceX plant für Ende 2019 erste suborbitale Flüge mit dem Raumschiff (der oberen Stufe) der BFR und rechnet mit einem Erstflug der vollständigen Rakete im Jahr 2021. Als erster BFR-Weltraumtourist soll 2023 der japanische Textilunternehmer Yusaku Maezawa gemeinsam mit einer Gruppe von Künstlern um den Mond fliegen.